Ulm, Michaela

Der Zaunkönig und die silberne Flöte

Illustriertes Hörbuch mit CD, Musik von Olivier Messiaen

Thema: Bücher
Verlag/Label: Aram Verlag, Wien 2013
erschienen in: Musik in der Grundschule 2013/03 , Seite 55

Wer hat ins­ge­heim noch nie ein­mal den Wun­sch gehegt, der Farb- und Ton­losigkeit des grauen All­t­ags zu ent­fliehen und sich auf die Reise nach Span­nen­dem und Neuem zu begeben? Diesem kindgerecht­en Wun­sch kommt das Vor­lese- und Hör­buch vom Zaunkönig und der sil­ber­nen Flöte in vortr­e­f­flich­er Weise nach. Kindgerecht und gle­ichzeit­ig äußerst anschaulich erzählt es die Geschichte vom kleinen Zaunkönig, den die Langeweile der Vogel­welt packt und der sich daher – neugierig wie ein Kind – auf die Reise beg­ibt, um neue Erfahrun­gen zu machen und neue Klänge zu ent­deck­en. Auf sein­er Reise find­et der Zaunkönig sogle­ich Anschluss und macht die Bekan­ntschaft eines Mäd­chens mit sein­er Flöte und deren beein­druck­enden Klän­gen, die auf ihn einen noch nie zuvor gekan­nten Zauber ausüben. Sogle­ich macht er sich auf, seine Fre­unde zu benachrichti­gen, um sie an diesen neuen Klang­wel­ten teil­haben zu lassen. Und wie der Zaunkönig ist auch die befre­un­dete Amsel begeis­tert und zieht aus den Klangein­drück­en ihre Schlüsse: „Mor­gen pfeife ich mein Lied ein biss­chen anders, ein biss­chen mehr silbern!“

Der musikalis­che Kon­text wird ges­tiftet von kurzen Klangein­drück­en aus Kom­po­si­tio­nen Olivi­er Mes­si­aens (1908–1992), einem Meis­ter naturbe­zo­gen­er Ton­sprache. Was liegt näher, die Erleb­nisse des Zaunkönigs mit der Ton­sprache eines Kom­pon­is­ten darzustellen, der sich – als Forsch­er und Kom­pon­ist – auf die Spur von Vogel­stim­men begab, diese doku­men­tierte und in seine Kom­po­si­tio­nen kreativ ein­be­zog? Nicht nur sein Cat­a­logue d’oiseaux (UA 1959), ein abend­fül­len­der Zyk­lus von Klavier­w­erken, belegt diese Genial­ität in ein­drucksvoller Art und Weise. Mes­si­aens stetes Bemühen, seine Kom­po­si­tio­nen im Sinne ein­er „Lan­gage com­mu­ni­ca­ble“ am Hör­er auszuricht­en, trifft in dem vor­liegen­den Hör­buch die sin­nen­be­zo­gene Wahrnehmungs- und Sprach­welt der Kinder in ein­fühlsamer Art und Weise.

Die Stärken des Hör­buchs beste­hen in der Kom­bi­na­tion aus kindgerecht ein­fühlsamer Gestal­tung des Textes, fan­tasiere­ich­er Auswahl der Illus tra­tio­nen aus der Fed­er von Martha Lenz und klan­glich reizvoller musikalis­ch­er Unter­malung. Schrift, For­mat und grafis­che Gestal­tung des Buch­es sind motivierend und leser­fre­undlich zugle­ich, sodass auch Kinder im Sta­di­um des ersten Lesens phan­tasiere­ich ange­sprochen wer­den. Kleinere satztech­nis­che Makel im Druck des Buchs fall­en nicht weit­er ins Gewicht und wer­den sich in ein­er zweit­en Auflage ohne Prob­leme beheben lassen. Die Autoren­gruppe um Michaela Ulm hat ein empfehlenswertes Buch für Kinder im Kinder­garten- und Vorschu­lal­ter vorgelegt, auf das man auch in späteren Jahren gerne zurück­greift. Denn die span­nen­den klan­glichen Ele­mente sind aus­sagekräftig und homogen eingear­beit­et, sodass auch der erwach­sene Leser seine helle Freude daran findet.

Mag­nus Gaul