Führe, Uli

Ein Kind und ein König

Weihnachtsmusical

Thema: Noten
Verlag/Label: Fidula Verlag, Boppard am Rhein 2008
erschienen in: Musik in der Grundschule 2011/04 , Seite 55

Uli Führe gehört zu den bekan­ntesten Kinder­lie­der­ma­ch­ern Deutsch­lands. Viele sein­er Lieder­büch­er wie Mobo Djud­ju, Kroko Tar­rap, Feuerzutz und Luftikant sind in Lehrerbüchereien von Grund­schulen zu find­en, und auch seine Musi­cals erfreuen sich großer Beliebtheit. Eine Rezen­sion seines neuesten Musi­cals Ran­dol­fo und der eine Ton ist in Musik in der Grund­schule 3/2011 zu lesen.

Das Wei­h­nachtsmu­si­cal Ein Kind und ein König ist bere­its vor drei Jahren erschienen und wurde seit­dem schon oft erfol­gre­ich in Grund­schulen, Musikschulen und Kirchen aufge­führt. Mit ein­er Auf­führungs­dauer von ca. 35 Minuten passt es auf jede Adventsoder Weihnachtsfeier.

Die Hand­lung ist schnell erzählt: Die kleine Miri­am hört einen Engel­chor sin­gen, der sie auf­fordert, sich auf die Suche nach einem König zu begeben: „… noch in dieser Nacht kommt ein König auf die Welt, der uns glück­lich macht …“. Als sie ihren Eltern davon erzählt, haben diese wenig Ver­ständ­nis für die „Fan­tasien“ der Tochter. Trost und Ver­ständ­nis find­et sie bei ihrer Puppe, mit der sie sich auf den Weg macht. Unter­wegs begeg­net sie einem Blind­en, einem Bet­tler und einem Schwarzafrikan­er, die sich zu ihr gesellen. Dem Gesang fol­gend ent­deck­en sie in der Stad­trand­sied­lung eine Frau mit einem neuge­bore­nen Kind. Und so endet das Musi­cal auch mit der Hymne Sei willkom­men, Jesu Christ.

Die anrührende Geschichte erin­nert gewollt an die Geschichte der Heili­gen Drei Könige (Weisen) aus dem Mor­gen­land. In die heutige Zeit über­tra­gen wer­den soziale The­men wie Behin­derun­gen, Migra­tion und Armut mit ein­be­zo­gen. Wobei zu fra­gen ist, ob diese Prob­lematiken alle in einem Wei­h­nachtsmu­si­cal für Kinder ange­sprochen wer­den soll­ten. Und auch die Botschaft „Es ist oft das Schwache, in dem eine große Stärke liegt“, die das Musi­cal laut Wer­bung des Ver­lags über­mit­teln soll, ist nicht so wirk­lich verständlich.

Die Musik von Uli Führe ist, wie erwartet, sehr pro­fes­sionell einge­spielt. Die Melo­di­en sind ein­prägsam und bewusst ein­fach gehal­ten, so dass der Probe­naufwand gut zu bewälti­gen ist. Gut ist es, wenn die sechs Haup­trollen mit sechs guten Sängern beset­zt wer­den kön­nen, weil sie alleine oder im Duett sin­gen soll­ten. Natür­lich ist es auch möglich, dass der Chor alle Lieder singt. Stim­men von Grund­schulkindern sind oft noch zu leise und schwach, um Solo­gesänge zu bewälti­gen. Außer­dem fühlen sich Kinder beim Sin­gen in der Gruppe sicherer.

Frig­ga Schnelle